Freitag, 18. Mai 2012

Anleitung - bestempeltes Pergamentpapier prägen


Heute möchte ich Euch beschreiben, wie man mit Pergamentpapier (Transparentpapier) und Stempel schöne Prägearbeiten erstellen kann.

Du benötigst dafür:

Pergamentpapier (Transparentpapier), Motivstempel, klares Stempelkissen, Embossingpulver, Prägematte, Prägestift, Embossingfön und Fixaturspray (einfaches Haarspray)

Zuerst legst Du den Stempel mit der Rückseite nach oben gerade auf den Tisch und tupfst mit dem klaren Stempelkissen das Motiv komplett ab. Mit dem Stempel nun einen Abdruck auf dem Pergamentpapier (Transparentpapier) stempeln.
Das komplette Motiv mit Embossingpulver überschütten, überschüssiges Pulver wieder abklopfen und auffangen (z.B. auf einem kleinen Bogen Backpapier)
Das Embossingpulver nun mit Hilfe eines Embossingsfönes schmelzen (kann auch über einem Toaster erhitzt werden) bis das komplette Motiv embosst ist.
Das Papier kurz abkühlen lassen. Das Motiv auf die Rückseite drehen, auf eine Prägematte legen (Moosgummiplatte geht auch) und von hinten mit einem Prägestift in den Zwischenräumen prägen. Das geprägte Papier hellt dadurch schön auf.
Natürlich kann man statt weißem Embossingpulver auch andere Farben Embossingpulver nehmen.
Als Beispiel habe ich hier nochmal die goldene Variante erstellt.

Um das Embossingpulver ein bischen zu fixieren noch kurz mit Fixaturspray (Haarspray geht auch) übersprühen,
weil ohne dies das geschmolzende Embossingpulver schnell wieder von dem Transparentpapier abblättert.

Das Blatt kannst Du so belassen und auf eine Karte befestigen oder das Motiv erst den Konturen nach ausschneiden
und dann auf einer Karte anbringen. Dazu verwende ich Klebedots/Klebepunkte, wer hat kann auch den
Pergamentpapierkleber dafür verwenden.

XOXO Alex

Kommentare:

  1. Das sieht ja wunderschön aus, Alexandra. Aber am meisten freue ich mich, dass Du wieder einmal kreativ warst, nach so langer Zeit.
    Alles Liebe wünscht
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschöööön Annette ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Arbeit,
    vielen dank für die tolle Erklärung.

    AntwortenLöschen